Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist itunes_badge_md-300x110.png

In dieser Episode geht es um das Thema Update-Management. Viel Spaß beim Zuhören.


Weiterführende Links

ScanSnap

Einleitung

Schön, dass Sie wieder mit dabei sind, bei einer weiteren Episode von iPad4productivity und einmal dem Thema Update-Management. Zum einen aus dem aktuellen Anlass, weil iOS 13 natürlich gerade entsprechend rausgekommen ist, beziehungsweise der iPad OS vor der Tür steht und auch Mac Catalina als neues Betriebssystem.

Nie auf die Nuller-Version updaten

Ja, vielleicht einmal nochmal zur erneuten Warnung, meine generelle Aussage, auf einem produktiven System sollte bitte nie eine Nuller-Version drauf sein, also 13.0 oder Catalina die erste Version, empfehle ich immer nie draufzuziehen auf produktive Systeme. Weshalb nicht? Zum einen ist es oft so, dass die Server dann überlastet sind an dem Tag. Also, wenn ich gucke letzte Woche Donnerstag 19 Uhr wurde iOS 13 in Deutschland verfügbar gemacht, und der deutsche Internetknoten in Frankfurt hat einen neuen Belastungsweltrekord da aufgestellt, also weil Millionen von Menschen das gleich auch runtergeladen haben. Und da finde ich immer wieder schön zu sehen, das ist irgendwie einfacher ein System upzugraden, statt sich selbst mit dem Thema mal zu beschäftigen, wie man’s wirklich nutzen kann, ist es halt einfacher mal das System upzugraden. Also ich bin da immer etwas skeptisch zu sagen, vielleicht sollte man sich mal selber mit der Frage beschäftigen, wieso so ein Akku nur ein Jahr hält, wenn man ihn 25 Mal am Tag lädt, bevor man sagt, ach, ich kaufe mir ein neues Gerät, und neues Update.

Ja, weshalb empfehle ich noch das Update nicht sofort zu installieren, weil es manchmal auch noch fehlerhaft ist, also auch bei Apple hat sich wieder bewahrheitet, in der 13.0 war sogar wieder eine Sicherheitslücke drin, die aufgedeckt wurde und die jetzt mit der 13.0.1, beziehungsweise 13.1er Version auch korrigiert wird. Und, was auch immer wieder vorkommt, dass noch nicht alle Apps laufen. Denn natürlich haben die Entwickler, die Beta-Version im Vorfeld zur Verfügung zum Testen, nur wenn man guckt, dass der Goldmaster erst wirklich zwei-drei Tage vor Veröffentlichung des Live-Betriebssystems kommt, dann ist die Zeit schon sehr sehr knapp um dort gegebenenfalls letzte Änderung noch einmal umzusetzen. Und was auch immer wieder mal der Fall ist, dass in den Beta-Versionen sogar mehr drin ist als in der letztendlichen Version. Im Moment ist es ja beispielsweise so, dass die Beta 13.1 schon draußen ist, in der mehrfach, glaube ich siebten Version, und 13.0 ist draußen, also hier ist es auch noch oft so, dass bei den Major Releases es nicht alles schafft bis zur Veröffentlichung, und dann ist man mit der Beta-Version schon weiter, und deswegen ist die Beta-Version immer nochmal leicht unterschiedlich als die echte. Also es kann durchaus mal sein, dass bestimmte Apps nicht laufen, und dann haben Sie zwar ein neues Betriebssystem, aber können vielleicht eben bestimmte Office-Apps nicht nutzen, oder eine Bestellabwicklungsapp, die Sie sich auch selbst haben entwickeln lassen, also deswegen das auf alle Fälle immer checken, immer prüfen, mindestens auf die 0.1er Version warten und auch dort nicht sofort installieren, sondern einfach warten. Also ich hatte es mal bei der 10.01 oder 11.01, also, als ich mir mal ein iPhone 6 plus damals geholt hatte, oder 9.01, also auf jeden Fall ein Major-Update, was ich mir geholt hatte, ich hatte das Gerät mit der Nuller-Version bekommen, weil ich es neu gekauft hatte, und dann habe ich es eben, sobald die 0.1er kam, eben upgedated und nach diesem Update konnte das Telefon alles, nur nicht mehr telefonieren. Also das heißt hier sollte man einfach mal vorsichtig sein.

Ja, was sollten Sie machen. Also zum einen auf den iPhones, iPads, wenn Sie es einrichten, und Sie können es auch unter Einstellungen, allgemeiner Softwareupdate hinterher ändern, gibt es den Haken automatische Updates. Den empfehle ich definitiv rauszunehmen, bei dem Betriebssystemupdate, denn sonst würden Sie automatisch immer das Update bekommen, egal ob dann ein Fehler drauf ist, oder ob da kein Fehler drauf ist, und das ist eben sowas, wo ich sage, das würde ich definitiv rausnehmen, im Gegensatz zu Appupdates, die ich Ihnen im Regelfall empfehle.

Über ein MDM(Mobile Device Management)-System updaten

Was man auch machen kann, wenn Sie ein Mobile-Device-Managementsystem einsetzen, gibt es die Möglichkeit, dass man ein Update, also diese rote Zahl auf den iPads bis zu 90 Tage verzögert anzeigen lassen kann. Also Sie können nicht verhindern, dass ein Mitarbeiter, eine Mitarbeiterin auf dem iPad drauftippt und das aktualisiert, aber zumindest kann man eben schon mal unterbinden, dass die rote Zahl angezeigt wird und damit den Anreiz reduzieren. Dann können Sie eine Push-Notification rausschicken, eine E-Mail rausschicken über das MDM, was ich imme empfehle, dass man sagt, so bitte nicht installieren, beziehungsweise erst nach zentraler Freigabe. In vielen Mobile-Device-Managementsystemen können Sie sogar Updates mittlerweile zentral verteilen fürs Betriebssystem und auch zentral stagen, das heißt, Sie können dort sogar Zeiten festlegen, wann solche Updates dann gefahren werden, also deswegen ist es meine Empfehlung, sogar wenn Sie einen MDM haben, das es unterstützt, zu sagen, Betriebssystemupdates werden nur zentral vorgenommen, Finger weg. Blöderweise kann man es immernoch nicht deaktivieren, dass man es eben auf dem Gerät auch machen kann, das finde ich sehr sehr schade.

Das Update von 32-Bit-Anwendungen

Ja, dann vielleicht, wir haben ja hier den Podcast iPad4Productivity, aber viele von Ihnen haben vielleicht ja auch einen Mac und deswegen hier nochmal ein Wort der Warnung beim Thema Mac Catalina, dem neuen Betriebssystem. Es wurde schon angekündigt, aber jetzt macht Apple ernst die 32-Bit-Anwendungen werden definitiv nicht mehr lauffähig sein. Und ich habe durchaus einige, also beispielsweise für meinen Scanner, also einen ScanSnap, das ist eine 32-Bit-Anwendung, die wird unter Catalina definitiv nicht mehr laufen. Also heute ist es so, unter High Sierra, dem aktuellen Betriebssystem kommt immer eine Fehlermeldung, so nach dem Motto, die App muss aktualisiert werden, aber die läuft eben einmal noch und das wird sich bei Catalina ändern. Also hier noch schlimmer, teilweise als beim iPad. Die Frage ist eben, wie kann man es testen, ob die gehen? Also hier gibt es zwei Möglichkeiten, zum einen können Sie auf dem Mac selbst links oben auf das Apple Logo tippen, und dann sagen Sie über diesen Mac und dann Systembericht. Und dann gibt es hier verschiedene Kategorien und dann gehen Sie auf Software und dann auf ältere Software. Und dann sehen Sie die ganze 32-Bit-Software, also bei mir zum Beispiels den ScanSnap-Manager, die Sie dann entsprechend auch aktualisieren müssen, sonst sind sie nicht lauffähig, oder eben sonst mit einem älteren Betriebssystem noch weiterlaufen lassen.

Ja, was vielleicht noch als ergänzender Tipp auch noch ganz interessant ist. Den Tipp habe ich von meinem lieben Freund und Beratungspartner Christan Müller mit RoaringApps. Also mit RoaringApps.com können Sie noch einmal eine Übersicht sich anzeigen lassen, welche Apps dort nocht 32-Bit-fähig sind und Sie können auch ein Stück Software bei sich installieren, wo Sie dann eben angezeigt bekommen Ihre installierten Apps und welche unkritisch sind und welche gegebenenfalls kritisch sind. Also wichtig ist, dass Sie beim Thema Update immer vorher prüfen, ob alle Programme, ob alle Applikationen auch laufen. Deshalb empfehle ich immer ein Vorgänger iPad-Modell als Testsystem auch zu haben, so mache ich das auch immer, dass ich das immer vorher teste, und erst wenn die zentrale IT dann Dinge getestet hat und freigibt, sie dann entsprechend auch erst dort freizugeben und dann zu installieren. Denn das IT soll Ihnen das Leben nicht schwerer machen, sondern sollte Ihnen das Leben leichter machen.

Fazit

Ja, in diesem Sinne, wenn Sie da weitere Fragen dazu haben, einfach eine E-Mail an t.jekel@jekelteam.de schreiben. Und ich freue mich, wenn Sie nächste Woche mit dabei sind, wenn wir uns einmal die für mich wichtigsten Highlights von iOS 13 für Business-User anschauen. Bis zum nächsten Mal. Ihr Thorsten Jekel.