In dieser Episode geht es weiterhin darum zu schauen, woran es beim Thema online und offline ankommt und warum es wichtig ist, hybride Lösungen zu suchen. Eine hybride Lösung ist zum Beispiel, Daten online zu synchronisieren aber die Apps auch offline zu nutzen. Solche intelligente Lösungen und Apps gibt es am Markt inzwischen sehr viele. Eine interessante Lösung, über die ich auch in einer Episode des iPad-Coach berichte, ist vor allem im Unternehmensumfeld die App zum sicheren Datenaustausch Novell Filr.


Weiterführende Links

Hier finden Sie die Videos und Links der im aktuellen iPad4productivity-Podcast besprochenen Konzepte, Apps und Tools:

Novell Filr (Micro Focus Filr)

Sollten Sie auf einem anderen Weg auf diese Seite gekommen sein, können Sie sich hier für den Gratis-Hörerservice des Podcasts anmelden. Sie erhalten dann immer alle Zusatzinfos und Links zu den wöchentlich neu erscheinenden Episoden und weitere nützliche Tipps zur produktiven Nutzung des iPads.

Hier finden Sie den Gesamt-Themenplan des Podcasts inkl. der in den Episoden besprochenen Links und Trankripte zum Nachlesen.

Ich freue mich sehr über Ihr

Feedback und Ihre Themenwünsche. Sie erreichen mich unter unter 030/44 0172 99 und t.jekel@jekelteam.de.


Hier das Transkript der Episode:

(Bitte wundern Sie sich http://www.cialispharmaciefr24.com/cialis-10/ nicht über die nicht schriftreife Sprache. Ich spreche die Podcast frei ein und erstelle daraus erst im Nachhinein das Transkript.)

Schön, dass Sie wieder mit dabei sind bei einer weiteren Episode von iPad4productivity mit dem Thema „Mit dem iPad ist man überall ständig online, seit es keine Funklöcher mehr gibt“. Und wir haben uns ja in den letzten Episoden angeguckt, was so die typischen Themen sind, die ich wahrnehme und letzte Woche haben wir uns einmal das Unternehmen Facebook angesehen und wie Facebook das Thema Mobile und Offline fast verschlafen hat und wie sie es doch noch geschafft haben und was die zukünftigen Entwicklungen in diesem Bereich sind. Wir schauen uns auf dieser Basis einmal an, was ist denn aus meiner Erfahrung eine sinnvolle Strategie, wie geht man denn mit dem Thema online/offline bzw. mobile und zentral/dezentral, wie geht man damit vernünftig um.

Heute ist aus meiner Sicht das wirklich praktikable System hybride Lösungen. Was heißt hybride Lösungen? Hybride Lösungen heißt, es wird mit nativen Apps auf dem iPad gearbeitet. Und in dem Moment, wo Sie online sind, dann können Sie auf Netzlaufwerke zugreifen, idealerweise wenn Sie Hintergrundsysteme haben, dass man dann sagt, Mensch, das wird im Hintergrund automatisch synchronisiert. Als Hybrid heißt, in dem Moment, wo Sie online sind auch idealerweise nur in Ausnahmefällen wirklich über eine Virtualisierung zu arbeiten, sondern auch dann im Regelfall zu arbeiten auf den Daten, die dann auch idealerweise im Hintergrund synchronisiert werden, weil wenn Sie sich Protokolle angucken wie WebDAV beispielsweise, es ist ein tolles Protokoll, es ist auch verschlüsselt, es ist gut administrierbar aber auch relativ langsam. Das heißt hier ist immer so der Punkt, wenn Sie online sind automatisch die Daten zu synchronisieren und ich würde immer trennen das Thema Datensynchronisierung im Hintergrund. Warum? Der Außendienstler muss gar nicht jetzt irgendwas manuell anschmeißen und auf der anderen Seite auch eben offline zu arbeiten. Das heißt, die Anwender sollten eigentlich gar nicht merken, ob sie online oder offline letztendlich sind. Also deswegen auch ganz wichtig, Geräte immer mit SIM-Karten nehmen. Ich habe gerade eine Außendienstorganisation von etwas über 400 Mitarbeiter begleitet beim Thema iPad-Rollout, da haben wir auch eine Auftragserfassungslösung dort mit dabei. Hier können Sie sich vorstellen, es ist natürlich sehr sehr wichtig, dass Aufträge sofort auch übertragen werden, dass sie nicht hängen bleiben. Und hier haben wir uns bewußt eben für einen iPad entschieden, weil dort eine SIM-Karte drin ist. Und hier immer in dem Moment, wo das Gerät online ist, werden Aufträge automatisch verschickt, aber eben auch offline gearbeitet werden kann. Wenn Sie dann Verpflegungsdienstleister haben, der im Keller arbeitet, dann müssen Sie auch dort einen Auftrag eingeben können. Und die Datensynchronisation können Sie dann automatisch auf dem Parkplatz machen. Und wenn viele sagen so ein Surface Pro ist ein tolles Gerät, jaaa es ist ein tolles Gerät, aber es hat keine SIM-Karte. Also das kleine hat ja mittlerweile eine SIM-Karte, aber Surface Pro hat immernoch keine, was ich überhaupt nicht verstehen kann, weil letztendlich gute Theoretiker sagen, ich kann über meinen Smartphone ins Internet gehen, ja, aber

Moment mal, mein Telefon ist beim Kunden in Regelfall aus, also ich muss es erstmal anschalten, muss es aber wieder stummschalten und ich muss es eben auch manuell anstoßen, daran denkt ja auch nicht jeder, gerade wenn Sie darauf angewiesen sind, dass Daten automatisch im Hintergrund synchronisiert werden. Und das ist etwas was das iPad sehr sehr gut kann, das heißt, wirklich always on zu sein, beziehungsweise automtatisch immer wieder die Verbindung aufzubauen. Und das ging schon vor, ich überlege vor 5 Jahren habe ich einen meiner ersten Projekte gemacht mit einem Lichtwerbeunternehmen, da hatten wir iPad 2 im Einsatz und bei dem iPad 2 war das so, selbst da hatte es schon funktioniert, dass wir Service-Aufträge auf die iPads bekommen haben, dass wir Service-Aufträge wieder zurückgespielt haben in diesem Bereich, also in beide Richtungen ging das wirklich sehr sehr gut. Also vor dem Hintergrund dieses automatische Synchronisieren ist eine große Stärke des iPads, was ich immer wieder empfehle und wenn Sie es mit anderen Systemen lösen, dann bitte auf alle Fälle gucken, dass eine SIM-Karte mit dabei ist, dass Sie automatisch online sein können, zumal, dass das heute keine Frage der Kosten mehr ist, zu Zeiten von Flatrates. Wichtig ist eben, die Daten müssen automatisch synchronisiert werden, also so, dass man das nicht manuell anstößt. Und selbst, wenn Sie online sind, dann empfehle ich eben eher zu sagen Datem im Hintergrund zu aktualisieren, weil Sie kennen das, wenn Sie beispielsweise mit Pages, mit Numbers, mit Keynote, das sind die Office-Applikationen von Apple, haben Sie die Möglichkeit über WebDAV zuzugreifen auf Netzlaufwerke. Nur wenn Sie das in der Praxis machen, werden Sie merken, es geht deutlich schneller, wenn Sie die Dateien schon automatisch synchronisieren und wenn Sie diese Dateien dann beispielsweise synchron über den PDF-Expert 5 dort synchron auf dem Gerät haben, oder die Variante, die ich im Unternehmensumfeld immer gerne einsetze ist Novell Filr. Das heißt, hier haben Sie die Möglichkeit auf die Netzlaufwerke zuzugreifen, auf Ihre persönlichen im Netz gespeicherten Laufwerke, die abzuspeichern, und Sie haben auch die Möglichkeit das Ganze offline zu synchronisieren. Also wenn Sie mögen, zum Thema Novell Filr gibt es auch eine Episode im iPad-Coach.

Was ist der iPad-Coach? Das was iPad4produktivity für die Ohren ist, ist der iPad-Coach für die Augen, Das heißt, es ist wöchentliches 5-10 minütiges Video, was ich dort immer selbst produziere, wo Sie entweder eine App vorgestellt bekommen, wo Sie ein Konzept vorgestellt bekommen. Jetzt wenn iOS 10 kommt wird es eine ganze Menge von Episoden zu iOS 10 geben. Es gibt dann eben beispielsweise jetzt eine letzte Applikation, die ich vorstelle, es ist der Microsoft Translator. Es ist eine Übersetzungs-App, die Sie auch ohne Internetverbindung nutzen können, das ist gerade im Ausland sehr praktisch, und es gibt eben, gerade vor kurzem erst, gab es eine Episode zum Thema wie man mit dem Novell Filr arbeitet. Also dazu auch gerne einfach auf www.iPad4productivity.com gehen, und wenn Sie sich dort anmelden, dann packe ich Ihnen entsprechend auch den Link zu dieser Episode mit rein. Also hier einmal zu sagen, hybrid ist das was aus meiner Sicht im Moment und in absehbarer Zeit auf alle Fälle sinnvoll ist. Also nur offline macht auch keinen Sinn, denn dann haben Sie eine schöne Insel. Nur online ist aus meiner Sicht im Moment noch nicht realistisch.

Lassen Sie uns dann für diese Woche einmal beschließen und nächste Woche schauen wir uns einmal an, wie CocaCola das gemacht hat, wie die das Thema online und offline intelligent verknüpft haben. Ich freue mich, wenn Sie wieder mit dabei sind. Ihr Thorsten Jekel.